23.04.2019 // Abgasskandal

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ex VW-Chef Martin Winterkorn


Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ex VW-Chef Martin Winterkorn

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig (zuständige Staatsanwaltschaft für den Tatort Wolfsburg) hat am 15.04.2019 gegen fünf (ehem.) Führungspersonen von Volkswagen, darunter Dr. Martin Winterkorn, Anklage erhoben. Der Vorwurf lautet u.a. schwerer Betrug und Untreue. Winterkorn habe es seit Mai 2014 unterlassen, nach Kenntnis der rechtswidrigen Manipulationen an Diesel-Motoren diese gegenüber den zuständigen Behörden in Europa und den USA sowie gegenüber den Kunden offen zu legen und den weiteren Einbau der sogenannten „Abschalteinrichtungen“ als auch den Vertrieb dieser Fahrzeuge zu untersagen. 

Den Angeschuldigten wird in der Anklage insbesondere vorgeworfen, „kraft ihres überlegenen Wissens“ über die Verwendung der Abschalteinrichtung wissentlich und willentlich bewirkt zu haben, dass die Ersterwerber der Fahrzeuge bei Vertragsschluss und Kaufpreiszahlung über die Zulassungsfähigkeit getäuscht wurden und das von ihnen gekaufte Fahrzeug wesentlich weniger wert war als die vereinbarte und geschuldete Leistung.


Den Abgasskandal kurz und verständlich erläutert finden Sie hier.


Winterkorn droht im Falle einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu 10 Jahren sowie der Einzug seiner unrechtmäßig erhaltenen Bonuszahlungen von bis zu 11 Mio. Euro. Das zuständige Landgericht Braunschweig wird die 692 Seiten starke Anklageschrift nunmehr prüfen und über die Zulassung der Anklage entscheiden.


Was bedeutet dies für Sie?

Der Anklage liegt ebenso wie den zivilrechtlichen Klagen gegen Volkswagen die Annahme zugrunde, dass die Führungsriege um Winterkorn gezielt eine Täuschung vorgenommen haben und von der Softwaremanipulation Kenntnis hatte. Wird Winterkorn diese Täuschung im Prozess nachgewiesen, erleichtert das Ihren Prozess vor dem Zivilgericht und stellt ein wichtiges Argument dar.

Doch auch ohne eine strafrechtliche Verurteilung gehen viele Gerichte bereits davon aus, dass die Führungskräfte von Volkswagen Kenntnis von der Abschalteinrichtung hatten. Eine Verurteilung Winterkorns ist für Ihren Zivilprozess daher nicht entscheidend.

Wenn Sie ein betroffenes Fahrzeug besitzen, können Sie ggf. vom Hersteller Ihres Autos und/oder von Ihrem Autohändler mit unserer Hilfe die Rückabwicklung Ihres Kaufs, ggfs. Neulieferung oder eine Schadensersatzzahlung erhalten.

Lassen Sie Ihren Fall unverbindlich und kostenfrei prüfen. Wir sind Rechtsanwälte und Kfz-Meister! 

Zur Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Braunschweig.