24.04.2019 // Autorecht

Straßenzulassung für E-Scooter


Spätestens im Juni ist es soweit. Auch in Deutschland bekommen E-Scooter eine Straßenzulassung. Der Bundesrat wird vermutlich noch im Mai der Verordnung der Bundesregierung für die Freigabe der E-Scooter zustimmen.  


Wer darf die E-Scooter fahren?

Bereits ab 12 Jahren wird das Fahren der E-Scooter künftig erlaubt sein. Von 12 bis 14 Jahren dürfen jedoch nur die „kleineren“ Modelle der Scooter gefahren werden, die eine Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h aufweisen.
Ab 14 Jahren darf mit bis zu 20 km/h gefahren werden.


Worauf müssen Sie beim Kauf achten?

  • Es muss sich wirklich um einen E-Scooter handeln
    Die Zulassung bezieht sich nur auf Kraftfahrzeuge mit einem elektrischen Antrieb und einer bauartbedingten Geschwindigkeit von mindestens 6 km/h, höchstens 20 km/h.

Das Fahrzeug muss selbstbalancierend sein, mit oder ohne Sitz und eine Haltestange aufweisen. Es darf höchstens 55 kg ohne Fahrer wiegen und grundsätzlich eine Maximalleistung von 500 Watt haben. Bestimmte Maße müssen ebenfalls eingehalten werden (max. 70cm x 140cm x 200 cm BxHxL).

  • Der E-Scooter muss 2 Bremsen haben

  • Eine Klingelmuss angebracht sein.

  • Der E-Scooter muss mit einem Lichtausgestattet sein.
    Jeder E-Scooter benötigt ein weißes Licht, das am Lenker angebracht wird und nach vorn leuchtet. Fährt man schneller       als 12 km/h, ist zusätzlich ein rotes Rücklicht Pflicht. Bei Verstoß droht ein Bußgeldvon 20 Euro.

Brauchen Sie einen Führerschein?

Nein, hier gelten dieselben Regeln wie für Fahrräder. Da die Höchstgeschwindigkeit 20km/h nicht überschreiten darf, können die E-Scooter ohne Führerschein gefahren werden.

Braucht ein E-Scooter eine Versicherung?

Ja. Wie bei Mofas oder Motorrollern muss am hinteren Bereich des Scooters eine kleine Versicherungsplakette angebracht werden. Die Kosten der Versicherung werden sich im Bereich der Versicherung eines Mopeds ansiedeln, d.h. bei ca. 40 Euro pro Jahr.

Besteht eine Helmpflicht?

Nein, auch hier gilt dasselbe wie für Fahrräder. Trotzdem ist das Tragen eines Helms und Knie- bzw. Ellenbogenschonern zu empfehlen.

Mit dem E-Scooter auf dem Gehweg, Radweg oder auf der Straße?

Innerorts müssen Sie mit einem Scooter, der für mehr als 12 km/h ausgelegt ist, auf dem Radweg fahren bzw. auf der Straße, falls kein Radweg vorhanden ist.

Mit den kleineren Modellen bis zu 12 km/h dürfen Sie generell auf dem Gehweg oder in der Fußgängerzone fahren. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Fußgänger auf den Gehwegen Vorrang haben.

Die Kommunen können jedoch bestimmte Gehwege oder Radwege für alle E-Scooter freigeben mit dem oben angezeigten Verkehrsschild „E-Scooter frei“.

Wer unerlaubt auf Gehwegen mit dem Roller unterwegs ist, muss mit einem Bußgeld von mindestens 20 Euro rechnen.

 

Alle News anzeigen