HAIDER Rechtsanwälte Kanzlei für Strafrecht und Verkehrsrecht in München Durchsuchung
Strafrecht

Durchsuchung

Eine sehr unangenehme Situation: Die Polizei & Staatsanwaltschaft stehen um 6 Uhr morgens in Ihrer Wohnung mit einem Durchsuchungsbeschluss oder will während des laufenden Geschäftsbetriebs Ihre Unterlagen mitnehmen. Was tun? 

☎ 089 523 88 0 88 (24 h)

Nehmen Sie Kontakt auf. Wir beraten auch am Abend und am Wochenende. 

Ruhe bewahren! 

Versuchen Sie, Ruhe zu bewahren. Auseinandersetzungen und Aggressivität bringen in dieser Situation nichts. Verständigen Sie sofort einen Anwalt für Strafrecht. Wir sichern als Verteidiger Ihre Rechte und kommunizieren auf Augenhöhe mit den Ermittlungsbehörden. 

Durchsuchung: Hilfe Schritt für Schritt vom Anwalt

1. Verteidiger anrufen ☎ 089 523 88 0 88

Bitten Sie den Einsatzleiter der Durchsuchung, auf das Eintreffen Ihres Verteidigers zu warten. 

2. Durchsuchungsbeschluss zeigen lassen

Lassen Sie sich unbedingt den Durchsuchungsbeschluss zeigen und teilen Sie Ihrem Verteidiger am Telefon dessen Inhalt mit. Manchmal sind Durchsuchungen bereits wegen eines fehlerhaften Durchsuchungsbeschlusses rechtswidrig. 

  • Der Durchsuchungsbeschluss darf vor höchstens 6 Monaten erlassen worden sein!
  • Rahmen, Grenzen und Ziel der Durchsuchung muss definiert sein: Angabe der Tat, mögliche Beweismittel, Zeitraum der Beweismittel

3. Bestehen Sie auf Durchsuchungszeugen

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass neben der Polizei (Kripo) ein Richter, Staatsanwalt oder zwei Gemeindemitglieder als Zeugen die Durchsuchung überwachen sollen. 

Bestehen Sie darauf, dass Durchsuchungszeugen hinzugezogen werden und während der gesamten Durchsuchung vor Ort sind. 

 4. Schweigen Sie! Keine Angaben machen

Oftmals versuchen die Polizeibeamten während der Durchsuchung Ihrer Wohnung/Haus oder Ihres Geschäfts, Angaben zum Tatvorwurf von Ihnen zu erlangen. Hier drohen böse Fallen. 

Sie haben das Recht zu Schweigen. Machen Sie unbedingt von Ihrem Aussageverweigerungsrecht bei einer Durchsuchung Gebrauch! 

5. Geben Sie keine Gegenstände freiwillig heraus

Lassen Sie im Durchsuchungsprotokoll vermerken, dass die Herausgabe der mitgenommenen Gegenstände bei der Durchsuchung nicht freiwillig erfolgt. Bestehen Sie auf eine Kopie des Durchsuchungsprotokolls. Alle Gegenstände, die mitgenommen werden, sollten darin genau aufgelistet sein.

Nehmen Sie Kontakt auf

Füllen Sie das Kontaktformular aus, schreiben Sie eine Email oder rufen Sie uns an ☎089 523 88 0 88. Wir verteidigen Sie.