Cybercrime Computerkriminalität Strafrecht HAIDER Rechtsanwaelte
Strafrecht

Cybercrime / Internetkriminalität

Wir verteidigen Sie als Anwalt & Strafverteidiger in München effektiv und engagiert im Bereich Cybercrime bzw. Internetkriminalität. Cybercrime bzw. Internetkriminalität umfasst die Straftaten, die sich gegen das Internet, Netzwerke, informationstechnische Systeme oder deren Daten richten oder die mittels Informationstechnik begangen werden.

✓ Online-Betrug
✓ Phishing
✓ DeepWeb, Darknet
✓ DDoS-Attacken
✓ Rauschgift- und Waffenhandel über das Internet
✓ Verbreitung von Schadsoftware (Malware)

Sprechen Sie uns an!

Computerstrafrecht: Straftatbestände Cybercrime

Das Strafgesetzbuch (StGB) enthält keinen eigenen Abschnitt für Internetstraftaten, d.h. Cybercrime. Als Anwalt für Strafrecht und Internetkriminalität informieren wir Sie über die wichtigsten Straftatbestände: 

Ausspähen von Daten, § 202a StGB

Unter das Ausspähen von Daten gem. § 202a StGB fällt u.a. der Einsatz von Spionageprogrammen und Trojanern, das Erstellen von Raubkopien oder das Ausspähen von Passwörtern. 

Datenveränderung, § 303a StGB

Unter Datenveränderung gem. § 303a StGB fällt vor allem die rechtswidrige Löschung oder Veränderung von fremden Daten.

Computerbetrug, § 263a StGB

Klassisches Beispiel des Computerbetrugs nach § 263a StGB ist das Nutzen einer fremden EC-Karte unter Eingabe der richtigen PIN. 

Fälschung beweiserheblicher Daten, §§ 269, 270 StGB

Unter Fälschung beweiserheblicher Daten fällt beispielsweise die Manipulation des Guthabens auf einer Guthabenkarte, das Erstellen gefälschter Phishing-Emails oder der Identitätsdiebstahl (s.o). 

Opfer eines Cyberangriffs? Anzeige erstatten

Sind Sie oder Ihre Firma Opfer eines Cyberangriffs geworden? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern und helfen Ihnen bei der Erstellung einer Strafanzeige. Ihr Anwalt für Internetrecht, Cybercrime und Strafrecht in München. 

Jetzt Kontakt aufnehmen